Ravioli, hausgemacht


 

Hallo zurück, liebe gEasy Fans! Ich tauche aus der Versenkung auf, nach arbeitsbedingter Pause hab ich heute endlich mal wieder Zeit für euch und hab ein paar schöne Rezepte.

Knüpfen wir doch da an wo wir das letzte Mal aufgehört haben: Pasta fresca, also hausgemachte Nudeln! Weil Ravioli einfach eine ganz andere Angelegenheit sind, wenn man sich die Zeit nimmt, sie selbst zu machen!

 

P1020821

Zutaten & Vorbereitung:

Für den Teig:

– 20 dag Mehl

– 2 Eier

– Salz

– 1 Schuss Olivenöl

– eventuell Wasser

Für die Füllung:

– 1 Packung Ricotta

– 1 Packung Tiefkühlspinat

– Salz, Pfeffer, Muskat

Servieren mit:

– 3 Esslöffel Butter

– 5 bis 10 Blätter Salbei

Zubereitung:

Fangen wir an mit dem Teig. Dazu werden alle Zutaten verknetet bis die Masse homogen und nicht mehr klebrig ist. Dann, und das ist wichtig, muss er, in Klarsichtfolie eingeschlagen, mindestens eine halbe Stunde bei Raumtemperatur rasten, damit sich alle Zutaten verbinden und er sich schön elastisch auswalgen lässt.

In der Zwischenzeit mischt alle Zutaten für die Füllung. Falls ihr Blattspinat nehmt, könnt ihr auch Alles noch pürieren, je nach Geschmack, auch Knoblauch darf, wenn’s schmeckt, gerne mit rein.

 

Jetzt hilft es, wenn man ein Raviolibrett hat, denn sonst ist man sehr lange beschäftigt. Rollt den Teig so dünn ihr könnt aus. Legt eine Teigplatte auf’s Raviolibrett (oder die Arbeitsfläche), setzt mit einem Teelöfferl kleine Hauferln an Füllung drauf, bestreicht die Ränder mit etwas Wasser und setzt die zweite Teigplatte darauf. Wenn ihr mit einem Raviolibrett arbeitet, dann müsst ihr jetzt nur noch drüber walgen und die fertigen Ravioli auf einer bemehlten Fläche sammeln. Wenn nicht, dann dürft ihr die Dinger jetzt einzeln ausschneiden oder ausstechen.

 

Ravioli agli spinaci e noci

 

Dann müssen sie nur noch ein paar Minuten in Salzwasser gekocht werden. In der Zwischenzeit schmelzt die Butter, lasst die Salbeiblätter ein bisschen knusprig werden und die Butter sich ein bisschen bräunen. Beträufelt die abgeseihten Ravioli damit, genießt dazu einen guten Vino und fühlt auch wie im Urlaub!

Buon appetito!


Über Karin

Also was und woher ich eigentlich bin, lässt sich nicht immer so leicht beantworten. Als Tochter zweier Salzburger, die in Linz geboren ist und dann nach 7 Jahren in Zürich wieder zurück nach Linz ging um eine mehr oder weniger erfolgreiche Schulkarriere hinzulegen, verschlug es mich zum Studium ins schöne Graz, wo ich aufs gEasy cooking Team gestoßen bin. Leider trennen mich von der Murmetropole mittlerweile 700 Kilometer, aber auch im malerischen Heidelberg lässt sich's leben. Und da ich hier nicht die einzige "Zuagroaßte" bin, lässt sich von den anderen Studenten aus aller Herren Länder so manches überraschende Rezept stibitzen, das dann durch meine Hände den Weg auf gEasy cooking schafft.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*