Palatschinkenlasagne mit Schwammerln


Lasagne ist immer gut, und facettenreicher als man denkt, von der klassischen über Spinat- und Fisch- bis hin zur Lachslasagne. Wir zeigen euch heute noch einen Clou: Warum versuchen wir’s nicht mal mit Palatschinken statt mit Nudelblättern?

Palatschinkenlasagne mit Schwammerln

Zutaten & Vorbereitung:

Für die Palatschinken:

– 2 Eier

– 15 dag Mehl

– ¼ Liter Milch

– eine Prise Salz

– ein Schuss Mineralwasser

Für die Füllung:

– ½ kg Champignons (oder andere Schwammerln)

– 2 Zwiebeln

– Butter

– Salz, Pfeffer

– geriebener Käse (Sorte nach Belieben, zB Bergkäse)

Für die Béchamel:

– 2 EL Butter

– 1 EL Mehl

– 300ml Milch

– Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Palatschinkenteig verquirlen und eine Palatschinke nach der anderen herausbacken.

Nebenbei kann man schon mal Zwiebeln schneiden und in Butter dünsten, dann die geschnittenen Champignons zugeben und mitdünsten, würzen und zur Seite stellen.

Jetzt wird die Béchamel gemacht, da muss man ein bisschen aufpassen, dass nichts anbrennt. Schmelzt auf niedriger Hitze die Butter, dann staubt das Mehl dazu und lasst das ganze eine Minute braten. Dann rührt langsam nach und nach, unter ständigem Rühren, die Milch ein. Würzt und köchelt die Sauce noch einige Minuten, dabei wird sie immer dicker, fügt bei Bedarf mehr Milch zu.

Jetzt muss das Ganze schon auch nur mehr zusammen gebaut werden. Schichtet pro Lage zuerst die Palatschinken, dann etwas von der Schwammerlfülle, dann bestreut die Lage mit etwas geriebenem Käse und beträufelt sie mit etwas Béchamel Sauce. Macht das für jede weitere Schicht so, bis alle Zutaten aufgebraucht sind und schiebt die Lasagne für 30 bis 40 Minuten bei 180°C ins Backrohr.

Gutes Gelingen!


Über Karin

Also was und woher ich eigentlich bin, lässt sich nicht immer so leicht beantworten. Als Tochter zweier Salzburger, die in Linz geboren ist und dann nach 7 Jahren in Zürich wieder zurück nach Linz ging um eine mehr oder weniger erfolgreiche Schulkarriere hinzulegen, verschlug es mich zum Studium ins schöne Graz, wo ich aufs gEasy cooking Team gestoßen bin. Leider trennen mich von der Murmetropole mittlerweile 700 Kilometer, aber auch im malerischen Heidelberg lässt sich's leben. Und da ich hier nicht die einzige "Zuagroaßte" bin, lässt sich von den anderen Studenten aus aller Herren Länder so manches überraschende Rezept stibitzen, das dann durch meine Hände den Weg auf gEasy cooking schafft.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*