Maple Peanutbutter Pillows


So, das waren ja jetzt doch eher rustikalere Beiträge die letzten Male. Wie wär’s diesmal mit einer süßen Verführung? Und weil wenn es um Zucker und Butter und Dekadenz geht man am Besten die Amerikaner fragt, hab ich hier etwas ganz Besonderes für euch: Ahornsirup-Erdnussbutter-Kekse!

Peanutbutter Pillows

Zutaten & Vorbereitung:

Für den Schokoladenteig:

– ½ Tasse Sonnenblumenöl

– 1 Tasse Zucker

– ¼ Tasse Ahornsirup

– 1 ½ Tassen Mehl

– 1/3 Tasse ungesüßter Kochkakao

– ½ Päckchen Backpulver

– eine ordentliche Prise Salz

– bei Bedarf etwas Milch

Für die Füllung:

– ¾ Tasse Erdnussbutter

– ½ Tasse Zucker

– 1 Päckchen Vanillezucker

– bei Bedarf etwas Milch

Zubereitung:

Also, man merkt schon, dass das ein amerikanisches Rezept ist, weil wir statt mit der Küchenwaage (die mir ja wie ihr wisst eh nicht so sympathisch ist) mit Tassen hantieren dürfen. Hat auch den Vorteil, dass ihr je nach Hunger auch größere Tassen nehmen könnt.

Für den Schokoladenteig mischt zuerst Öl, Zucker und Ahornsirup und rührt alles eine Weile. Dann rührt die restlichen Zutaten ein und gebt bei Bedarf Mehl oder Milch dazu, um einen gut knetbaren Teig zu erhalten.

Für die Füllung werden auch einfach alle Zutaten verrührt, der Teig soll fest genug sein, um Kugeln daraus formen zu können, aber falls er bröselig wird gebt einfach einen Schluck Milch dazu.

Jetzt geht’s ans Eingemachte, nämlich ans Einwickeln! Formt aus der Erdnussbutterfüllung Kügelchen (nehmt dazu etwa einen Esslöffel Füllung), dann umhüllt jede Kugel mit etwas vom Schokoteig und setzt die Kekse mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech.

Jetzt müssen die Kekse nur noch etwa 10 Minuten bei etwa 180°C gebacken werden, und dann darf geschlemmt werden, was das Zeug hält.


Über Karin

Also was und woher ich eigentlich bin, lässt sich nicht immer so leicht beantworten. Als Tochter zweier Salzburger, die in Linz geboren ist und dann nach 7 Jahren in Zürich wieder zurück nach Linz ging um eine mehr oder weniger erfolgreiche Schulkarriere hinzulegen, verschlug es mich zum Studium ins schöne Graz, wo ich aufs gEasy cooking Team gestoßen bin. Leider trennen mich von der Murmetropole mittlerweile 700 Kilometer, aber auch im malerischen Heidelberg lässt sich's leben. Und da ich hier nicht die einzige "Zuagroaßte" bin, lässt sich von den anderen Studenten aus aller Herren Länder so manches überraschende Rezept stibitzen, das dann durch meine Hände den Weg auf gEasy cooking schafft.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*