Howdie! Texan Style Palatschinken-Wraps


Na gut, ich geb’s zu, das ist der multikulturell korrekte Versöhnungsbeitrag, weil ich euch internationale Kost versprochen habe. Die nächsten Rezepte, die ich zu posten gedenke, werden nämlich wieder etwas Heimisches sein, deshalb hier kurz zwischendurch etwas aus südlicheren Sphären, um an den ersten kühlen Tagen das Blut Texan-Style in Wallung zu bringen: eine unheilige Fusion aus Burrito und gefüllten Palatschinken.

Texas Palatschinkenwrap

Zutaten & Vorbereitung:

Für den Teig:

– 3 Eier

– Milch

– Mehl

– Salz

Für die Füllung:

– gehackter Salat

– 6-8 Scheiben Käse (muss nur schmelzen, gut passt Rauchkäse)

– 1 Zwiebel

– 2 Zehen Knoblauch

– 1 Dose Kidneybohnen

– 1 Dose Mais

– 2 Tomaten

– etwas Tomatenmark, Chili, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Eier, Milch, Salz und Mehl zu einem glatten Palatschinkenteig verrühren und 6 bis 8 Palatschinken backen. Wer multitaskingfähig genug ist kann in der Zwischenzeit die Bohnen zubereiten, wer nicht, der tut’s eben davor oder danach. Dazu werden Zwiebeln und Knoblauch in der Pfanne angeschwitzt, dann Tomatenmark und gewürfelte Tomaten zugegeben, kurz weiter gebraten, dann fügt man Bohnen und Mais dazu und würzt.

Und sobald man das Grünzeug gehackt hat, hat man auch schon alles, was man braucht. Die Palatschinken mit Salat, Bohnenfüllung und Käse belegen und zu-rollen. Jetzt könnte man das Ganze natürlich schon verschnabulieren, es empfiehlt sich aber, noch 10 Minuten wie ein hungriger Tiger vor dem Backrohr zu warten, wo bei 200 Grad der Käse noch schmelzen und die Palatschinken etwas knusprig werden dürfen.

Ayayayaayy, Malzeit!


Über Karin

Also was und woher ich eigentlich bin, lässt sich nicht immer so leicht beantworten. Als Tochter zweier Salzburger, die in Linz geboren ist und dann nach 7 Jahren in Zürich wieder zurück nach Linz ging um eine mehr oder weniger erfolgreiche Schulkarriere hinzulegen, verschlug es mich zum Studium ins schöne Graz, wo ich aufs gEasy cooking Team gestoßen bin. Leider trennen mich von der Murmetropole mittlerweile 700 Kilometer, aber auch im malerischen Heidelberg lässt sich's leben. Und da ich hier nicht die einzige "Zuagroaßte" bin, lässt sich von den anderen Studenten aus aller Herren Länder so manches überraschende Rezept stibitzen, das dann durch meine Hände den Weg auf gEasy cooking schafft.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*